Stop and Go!

04. November 2022 |. 10-13:30. |.Präsenz |. Schutzgebühr: 45,00€ | Kaffepause inclusive

Ort: Reinoldinum Dortmund (fußläufig vom Hauptbahnhof erreichbar) Schwanenwall 34, 44135 Dortmund, Germany Tel.: +49 231 8494411

Jugendliche mit Migrationshintergrund sind immer wieder wegen Themen, wie Gewalt, im Fokus der Öffentlichkeit. In dieser Veranstaltung werden nicht nur die Bedingungen der Gewaltanwendung analysiert, sondern auch die Erziehungs- und Sozialisationsbedingungen im Kontext der Migration. Neben den Präsentationen ist reichlich Zeit für Austausch und Diskussion.

Zur Person:
Prof. Dr. Ahmed Toprak FH Dortmund
(* 1970 in Kayseri, Türkei) ist ein deutscher Professor für Erziehungswissenschaften an der Fachhochschule Dortmund mit türkischer Herkunft. Als Autor widmet er sich Themen mit interkulturellem Ansatz, wie dem interkulturellen Konfliktmanagement und der Situation deutsch-türkischer Migrantenfamilien in Deutschland, vor allem der Beratungsarbeit mit jungen Männern. Toprak plädiert dafür, in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen Methoden der „konfrontativen Pädagogik“ stärker anzuwenden und die interkulturelle Kompetenz von Pädagogen zu fördern

LINK zur : Anmeldung

Die Kooperative Stop and Go! NRW feiert 2023 ihr 25-jähriges Bestehen

Veranstaltungsreihe
Start: 02. September 10-13:30 Uhr | ONLINE

1998 haben wir den ersten Standort zur Untersuchungshaft-Vermeidung in NRW gegründet. Heute betreiben wir in einem Trägerverbund drei Standorte in und für NRW als einzige spezialisierte Wohngruppen für männliche Jugendliche. Wir feiern dieses Jubiläum mit einer Veranstaltungsreihe, die sich inhaltlich mit dem Kontext des Jugendstrafverfahrens und vor allem auch mit dem Verstehen Jugendlicher, die Straftaten begehen, befasst. Dabei sollen Ergebnisse aktueller Forschung und Rechtsprechung sowie die Praxis zu Wort kommen. Neben den Vorträgen gibt es genügend Zeit und Raum für Austausch und Diskussion.

Wir freuen uns sehr, Sie nun zur ersten Veranstaltung einzuladen
02 September 2022 |. 10-13:30. |. ONLINE. |. Schutzgebühr: 35,00€

Dr. Rita Steffes-enn

Sexualdelinquenz von Jugendlichen in digitalen Welten und reale Herausforderungen

Die Medien eröffnen uns eine Vielzahl konstruktiver Möglichkeiten, ermöglichen beim Gebrauch aber zugleich den Missbrauch. Der Cyberspace ist fester Bestandteil der sozialen Lebenswelt geworden. Zu dieser Realität gehört es auch, dass Kinder und Jugendliche immer jüngeren Alters einfachen Zugang zu problematischen Inhalten erhalten und sich auch an deren Verbreitung unehmend beteiligen. Die Dimension dessen spiegelt sich in der polizeilichen Kriminalstatistik wider und auch die Gesetzesänderungen aus dem Jahr 2021 hinsichtlich sexuellen Missbrauchs, insbesondere aber im Kontext kinderpomografischer Schriften, bringen zahlreiche Herausforderungen für die professionellen Kräfte und die rückfallpräventive Arbeit mit sich. Der Vortrag befasst sich mit der Phänomenentwicklung und wissenschaftlichen Erkenntnissen der le'tzten Jahre sowie den Erfordernissen und Herausforderungen in der kriminalpräventiven Praxis.

Zur Person:

Dr. Rita Steffes-enn, Kriminologin (M.A.), Leiterin des Zentrums für Kriminologie & Polizeiforschung I ZKPF, Promotion in Rechtspsychologie, akkreditierte Klinische Dipl.-Sozialarbeiterin, ehemalige Polizeibeamtin (1987-1991), kriminalprognostische Gutachterin, Kriminaltherapeutin, Forschung und Fachpublikationen zu Gewalt- und Sexualdelinquenz einschließlich sog. Kinderpornografie.

Anmeldung

Schutzgebühr für die Online-Veranstaltungen: 35,00€ | Präsenz 45,00€ | Bei Buchung aller Veranstaltungen vorab: 150,00€
Zahlbar vor Veranstaltungsbeginn nach Erhalt der Rechnung.

Die Einzelanmeldungen der nächsten Veranstaltungen werden jeweils etwa 8 Wochen vor Beginn freigeschaltet. Wir informieren Sie dazu gesondert.

Hier geht es zur Anmeldung:

EV. JUGENDHILFE ISERLOHN GGMBH

in

Kooperative Stop and Go! ist ein Zusammenschluss der Ev. Jugendhilfe Iserlohn GGmbH, der Kinderheim und Jugendhilfe Herne-Wanne-Eickel gGmbH und des Neukirchener Erziehungsvereins zum Betrieb von Standorten zur Untersuchungshaft-Vermeidung in NRW.

Das Angebot ist so konzipiert, dass in der speziellen Situation den Beteiligten, vor allem der Justiz und der Jugendgerichtshilfe, mehr Handlungsoptionen zur Verfügung stehen und fußt auf der intensiven Betreuung delinquenter Jugendlicher auf Rechtsgrundlage der §§ 71/72 JGG.

Unser Angebot entspricht den Qualitätsmerkmalen der DVJJ für entsprechende Angebote.

Flexibel

Wir nehmen Jugenliche auch ohne Hilfeplanverfahren nach §36 SGB VIII auf. Wir sind für 24 Stunden 365 Tage im Jahr erreichbar. Aufnahme und Abholung sind auch am Wochenende möglich.

Intensiv

Pädagogische Intensivbetreuung bis zur begleiteten Hauptverhandlung

Transparent

Regelmäßige Information über den Verlauf der Betreuung durch standardisiertes Berichtswesen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren